Archiv Seite 2

Elsässer: „Prüf doch mal den Wahrheitsgehalt!“

Das wäre zumindest kurz und knapp meine – polemisch zugespitzte – paraphrase seiner reaktion auf den rausschmiss beim nd.

aber angenehmerweise gibts ja auch noch andere, denen sich bei begriffen wie „volksfront“ oder buchtiteln wie „angriff der heuschrecken. zerstörung der nationen und globaler krieg“ die nackenhaare sträuben.

wie war das noch, vor knapp zwei jahren im jungle-world-interview?

Denn mein Prinzip ist und bleibt: keine Kontakte mit Rechtsextremen.

dazu fällt mir dann nur noch groucho marx ein

ich habe eiserne prinzipien. wenn sie ihnen nicht gefallen, habe ich auch noch andere.

Lacan muss mensch wohl im Original lesen…

Kastrationsdrohung als „Non-du-père“ – „Nein des Vaters“ – welches im „Nom-du-père“ – „Namen des Vaters“ – ausgesprochen wird. Klingt beides gleich.

Sprachwichserei at its best. Und irgendwie bestätigt sich das dann auch gleich noch:
Die „Jouissance“ als das Genießen, welches sich auch (oder vor allem?) auf die Sexualität bezieht. Das Verb „jouir“ kenn ich eigentlich als eine – vielleicht etwas „stubenreinere“ – Variante von „abspritzen“.

Endlich!

ein kurzes aufblitzen: endlich isses so weit – ich ziehe aus der provinz, in die es mich vor ein paar jahren verschlagen hat, wieder in eine richtige stadt.

mal ein zitat aus einer mail, die ich an ein paar mir wichtige menschen verschickt habe:

hier in detmold bin ich eigentlich nie wirklich angekommen: als ich in köln war, gab es immer so eine stelle auf der bahnstrecke, wo man den dom sah – und ich wusste, gleich bin ich *zu hause*. als ich dann nach hamburg wollte, waren es die deichtorhallen. als ich in lübeck war, war es der blick von der autobahn auf die türme. in detmold sieht man von ferne schon den hermann – und jedesmal denke ich „blödes drecksding“. aber ich hab wieder was gefunden, das dieses gefühl nach hause zu kommen auslöst, einfach weil ich die stadt sehr mag und mich dort verdammt wohlfühle: der fernsehturm in berlin!

natürlich sind es keine gebäude (und erst recht keine kirchen), die „zu hause“ ausmachen, sondern menschen. und sicher finden sich viele vernünftige gründe, dieses gefühl zu kritisieren. aber mir tut es im moment verdammt gut.

TV-Tipp: „Man wird nicht als Mann geboren…“

hab gerade bei meiner abendplanung eine anscheinend sehr interessante doku auf arte entdeckt.

heute um 22:10 läuft dort „man wird nicht als mann geboren…“. aus dem ankündigungstext:

In den Bergen Nordalbaniens gilt die aus dem Mittelalter stammende Gesetzessammlung „Kanun“ bis heute. Sie regelt den Alltag und das gesellschaftliche Leben der Menschen. Die Dokumentation berichtet über eine besondere Bestimmung der „Kanun“, nachdem eine Frau als Mann leben darf, wenn sie auf die Ehe verzichtet und ein dauerhaftes Keuschheitsgelübde ablegt.

ich werd’s mir anschauen, und mal versuchen, ob ich das mit der aufnahme endlich mal hinkriege.